Thema

Antifaschismus & Antirassismus

Lohnt der Widerstand gegen die AfD?

Für die Freiheitsliebe habe ich den aktuellen Stand der Bewegung gegen die AfD analysiert. Die Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Oktober haben ein widersprüchliches Bild gezeichnet. Die Wahlkämpfe waren geprägt vom Widerstand gegen die AfD. In Hessen gab es zahlreiche Großdemonstrationen gegen die AfD, häufig von breiten Bündnissen getragen. Auch die Gewerkschaften waren Teil der Mobilisierung. Kaum eine AfD-Veranstaltung fand ohne Störungen statt.

Ihre Anhänger wurden zunehmend nervös, was seinen Ausdruck in Tätlichkeiten fand. Infolge eines Angriffs durch einen AfDler fiel ein Gewerkschafter ins Koma und musste im Krankenhaus behandelt werden. Doch trotz all der Proteste konnte die AfD in Bayern über 10 Prozent, in Hessen über 13 Prozent erringen. Ist Widerstand zwecklos?

Die klare Antwort: Nein. Denn der Widerstand wirkt, auch wenn sich das an den Wahlergebnissen nicht unmittelbar ablesen lässt. Anders als in den 70er und 90er Jahren, als der Aufschwung der NPD und dann der Republikaner durch direkte Konfrontationen einer Straßenbewegung gebrochen werden konnte, reichen punktuelle Mobilisierungen nicht mehr aus. Der Widerstand muss verbreitert und verstetigt werden. Der Einzug der AfD in den Bundestag im Herbst 2017 hat die Auseinandersetzung auf ein qualitativ höheres Niveau gehoben.

Seehofers Rassismus befördert AfD

Um die AfD erfolgreich zurückzudrängen, müssen wir die Rahmenbedingungen ihres Aufstiegs verstehen. Schuld war nicht der Zuzug einer großen Zahl von Kriegsflüchtlingen in den Jahren 2015 und 2016. Es gibt keinen automatischen Zusammenhang zwischen dem Anteil von Immigranten und der Verbreitung von Rassismus in einer Gesellschaft. Tatsächlich ist es so, dass in Ungarn der Rassismus grassiert, obwohl das Land praktisch keine Flüchtlinge aufgenommen hat. Ganz im Unterschied zu Griechenland, wo die Nazis der„Goldenen Morgenröte“ politisch kaum von dem Zustrom vieler Kriegsflüchtlinge profitieren konnten – trotz des allgemeinen wirtschaftlichen Niedergangs.

Entscheidend sind die politischen Faktoren. Gibt es in einem Land ein hohes Niveau an Klassenkämpfen gegen Sozialabbau und Lohnklau? Gibt es organisierten und direkten Widerstand gegen den Aufstieg faschistischer und rassistischer Kräfte? In Griechenland hatten und haben wir beides, auf hohem Niveau. In der Folge trieb das Land in den letzten Jahren weiter nach links als viele andere Staaten in Europa.

Die Lage in Deutschland ist von einer Großen Koalition geprägt, die die Menschen enttäuscht hat. Eine zentrale Wahlkampfparole der CDU 2013 war: „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“ Und: „Für gute Arbeit und gute Löhne“. Tatsächlich bewegen sich trotz des langen Aufschwungs die Reallöhne von rund einem Drittel der Beschäftigten weiter auf oder unter dem Niveau der frühen 90er Jahre. Für sie müssen diese Parolen wie eine Verhöhnung durch die herrschenden Eliten, „die da oben“ wirken.

Die Enttäuschung über die GroKo hat zu einer politischen Vertrauenskrise geführt, die einen Riss innerhalb der Union erzeugte. Der rechte Flügel um Seehofer setzte ganz auf Rassismus. Er legte nahe, dass die kurzzeitige Öffnung der Grenzen durch Merkel Schuld an allem sei. Er behauptete, die Immigration zur „Mutter aller Probleme“. Sein erstes öffentlichkeitswirksames Statement als Innenminister war: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“. Die Medien spielten mit und verbreiten seit nun schon drei Jahren nahezu ununterbrochen das Bild. Die Einwanderung nach Deutschland stelle ein großes soziales Problem dar. Die SPD hat sich durch ihre Kettung an die GroKo selbst als Gegenpol eliminiert.

Sommer des Antirassismus

Es sind diese Rahmenbedingungen, die der AfD in den Bundestag verholfen haben. Denn wenn die herrschenden Parteien Rassismus predigen oder mit ihm spielen, dann machen sie die rassistischste aller Parteien stark. Einmal in die Parlamente eingezogen, stehen der AfD nun nicht nur Millionen an Geldern für die Verbreitung ihrer rassistischen Kampagnen zur Verfügung. Auch die mediale Präsenz ist durch die freundliche Mitwirkung von ARD, ZDF, BILD-Zeitung und anderer gewährleistet.

Und doch: Der Sommer des Antirassismus, den wir hinter uns haben, hinterlässt erste ernsthafte Spuren. Wir müssen die Frage richtigstellen: Warum konnte die AfD nicht viel mehr von einer Lage profitieren, die sie mehr als jede andere Partei begünstigt hat? Denn die Regierungskrise erreichte mit der Beförderung von Verfassungsschutzchef Maaßen nach seiner skandalösen Verharmlosung der Chemnitzer Hetzjagden eine Schärfe, die den weiteren Durchmarsch der AfD befürchten ließ. Tatsächlich wurden die Stimmung derart aufgeheizt, dass die AfD im Verein mit „Pro Chemnitz“, Pegida und bekennenden Nazis im August in Chemnitz und Köthen gemeinsam aufmarschierte, um mit immer offeneren, faschistischen Parolen eine progromartige Stimmung zu erzeugen.Angst machte sich breit.

Tatsächlich wurde die sich anbahnenden Dynamik gestoppt. Und zwar nur durch eine Kraft: die antifaschistische und antirassistischen Mobilisierungen der letzten Monate überall in der Republik. Massendemonstrationen unter dem Motto „Seebrücke“ in vielen Städten mitten in der Sommerpause,Zehntausende unter der Parole „ausgehetzt“ in München, Zehntausend gegen 160 Nazis in Hamburg und schließlich die rund 250.000 unter dem Motto „Unteilbar“in Berlin am 13. Oktober haben alles in den Schatten gestellt, was wir in den letzten Jahren gesehen haben. Pegida und co. haben keine einzige Demonstration auf die Beine gestellt, die auch nur 5 % der Stärke von Unteilbar erreicht hätte. Auf Initiative von „Aufstehen gegen Rassismus“ wurde der öffentliche Raum in Chemnitz den Nazis erfolgreich streitig gemacht. Ein Konzert in Chemnitz gegen Rassismus unter dem Motto „Wir sind mehr“ zog keine zehn Tage nach der ersten Hetzjagd in Chemnitz Zehntausende in den Bann und veränderte die Stimmung in der Stadt.

Risslinien in der AfD

Die Mobilisierung konnte noch nicht das soziale Reservoir erreichen, dass die AfD wählt. Im Kern handelt es sich bei der AfD um Angsterfüllte und verbitterte moderne Mittelschichten, die frustrierte Teile der Arbeiterklasse hinter sich herziehen. Aber die Isolierung der AfD wird messbar stärker. Das Gefühl, das von ihr eine faschistische Gefahr ausgeht, ist heute viel weiter verbreitet als noch vor zwei Jahren.

Unter diesem Druck machen sich Risslinien in der AfD bemerkbar. Die AfD-Führung verspürt den Gegenwind, interpretiert ihren Ursprung allerdings als aus den Verfassungsschutz-Ämtern der Länderinnenminister kommend, die seit Mitte September eine Beobachtung der AfD oder Teile der selben angedroht haben. Jedenfalls scheint das in der Führung Anzeichen von Panik ausgelöst zu haben.

Die AfD-Führung hat gemeinsamen Demonstrationen mit bekennenden Nazis wie in Chemnitz eine Absage erteilt. Mehrere Landesverbändeder Parteijugend stehen vor der Auflösung. Der Landesverband Sachsen-Anhalt fordert den Ausschluss des eigenen Bundestagsabgeordneten Pasemann. Ein zweites Ausschlussverfahren gegen den Antisemiten Gedeon läuft. Zum ersten Mal hat sich Gauland von Höckeöffentlich distanziert wegen dessen Äußerungen, dass die Angst vor dem Verfassungsschutz „politische Bettnässerei“ sei.

Die Abgrenzung führt unter den Demonstranten von Pro Chemnitz zu Frustration. Bisher war die AfD so etwas wie der parlamentarische Arm der Straßenbewegung, und umgekehrt hat der Straßenkampf dem rechten,faschistischen Flügel der AfD innerhalb der AfD Macht und Einfluss verschafft.Die Allianz Höcke-Gauland, die sich seit Petrys Austritt zur unbestrittenen Machtachse in der AfD-Führung entwickelt hatte, hat erste Risse bekommen.

Natürlich sollten wir die Bekenntnisse zur Legalität als das verstehen, was es ist: Kreide-Fressen. Gauland hat mehrfach seine Nähe zum historischen Nationalsozialismus klar gemacht. Er bekannte sich zu den Leistungen der Wehrmacht im zweiten Weltkrieg, relativierte die Nazi-Verbrechen als „Vogelschiss“ und will Deutschland wieder zu dem machen, wie es ihm seine Väter und Großväter einst hinterließen (er ist Jahrgang 1942). Gauland und Höcke teilen eine faschistische Grundüberzeugung. Doch der Druck von außen erzeugt Spannungen über die Frage, wie die AfD mit bekennenden Nazis, mit Antisemiten oder Bewegungen wie den „Identitären“ taktisch umgehen soll. Diese Spaltungen können und müssen vertieft werden. Dies ist der einzige Weg, um die AfD zu schwächen.

Widerstand vertiefen und verbreitern

An den ersten Erfolgen zeigt sich, wie wichtig und richtig der Widerstand und der Aufbau von Kampagnen wie „Aufstehen gegen Rassismus“ war und ist. Wir stehen vor der Aufgabe, die ersten Erfolge auszubauen, und größere Schichten der Bevölkerung dauerhaft in Widerstand gegen die neue faschistische Gefahr hineinzuziehen. Gewerkschaften, Linke, Sozialdemokraten, Grüne, Muslime,Juden, Immigranten: Wir alle sind durch die AfD bedroht. Gemeinsam sind wir stark. Es geht darum, eine breite und zum Widerstand entschlossene Front aller Gegner der AfD zusammenzuschließen. Die AfD kann gestoppt werden.

Nie wieder Faschismus!

Meine Rede auf der Kundgebung von „Aufstehen gegen Rassismus“ in Chemnitz
„Aufstehen gegen Rassismus“ ist ein bundesweites Bündnis, das sich zum Ziel gesetzt, zum einen gegen die AfD und gegen jede Form von rechten Hetzern und Gewalttätern zu mobilisieren. Und zum anderen ist es unser Ziel als Bündnis, Menschen zu empowern – stark zu machen – um Rassismus im Alltag entgegenzutreten. Dazu bilden wir zum Beispiel sogenannte Stammtischkämpfer*innen gegen rechts aus. Inzwischen haben wir als bundesweites Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ viele Tausend Aktive gewonnen.Ich fühle mich sehr geehrt, nach dieser eindrücklichen Rede von Frau Dr. Röcher [Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Chemnitz] hier zu sprechen. Zunächst möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Christine Buchholz, ich bin Bundestagsabgeordnete der LINKEN aus Hessen und für DIE LINKE auch im bundesweiten Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ aktiv.gegen den Neonazi-Aufmarsch von "Pro Chemnitz" am 80. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November 2018
Im Namen auch dieser Aktiven möchte zunächst einmal vielen Dank dafür sagen, dass ihr in den letzten Wochen und Monaten so beständig auf der Straße wart, dass ihr in dieser schwierigen Situation hier in Chemnitz, den Mut und die Geduld bewiesen habt, den Rechten, „Pro Chemnitz“, der AfD und allen anderen nicht das Feld zu überlassen.
Dafür vielen, vielen Dank!

Weiterlesen

Gemeinsam gegen Rassisten

Am 12.10. hat das Neue Deutschland meine Antwort auf die Kritik an einigen muslimischen Unterstützern der #unteilbar-Demonstration veröffentlicht.
Die Demonstration am 13. Oktober in Berlin unter dem Motto #unteilbar spiegelt die Vielfalt derjenigen wider, die sich in Deutschland gegen Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft engagieren.
Bislang haben 7800 Organisationen und Einzelpersonen den Aufruf unterzeichnet – darunter Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, NGOs, Kulturschaffende, Sportler, muslimische und jüdische Vereinigungen. Auch DIE LINKE unterstützt den Aufruf. Wir werden auf der Demonstration einen »Roten Block« bilden, der sich für soziale Gerechtigkeit statt rechte Hetze stark macht.

Im Vorfeld haben einzelne Personen, darunter leider auch vereinzelte Politikerinnen und Politiker der LINKEN, #unteilbar kritisiert. Sie stört unter anderem, dass sich muslimische Organisationen an den Protesten beteiligen werden. Das ist mehr als bedauerlich angesichts der Tatsache, dass gerade Muslime den Rechten als Hauptangriffsziel für ihre rassistische Hetze dienen. Es ist schwer zu ertragen, dass manche soweit gehen und muslimische Organisationen mit der AfD gleichzusetzen - also jener Partei, die täglich auf allen Kanälen Hass und antimuslimische Stereotype verbreitet.Weiterlesen

Gefahr für Demokratie kommt von Rechts und nicht von den Muslimen

Ich habe gegen einen Antrag der AfD gesprochen, der de facto das Verbot des Koran fordert. Es ist der Hass, den die AfD sät, der zu islamfeindlichen Straftaten und Gewalt führt. Die AfD und ihre faschistischen Bündnispartner sind Stichwortgeber für Rechtsterroristen wie die "Revolution Chemnitz". Die Gefahr für die Demokratie kommt nicht von den Muslimen, sondern von Rechts.

Christine Buchholz (DIE LINKE):
Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren!
Im vorliegenden Antrag behauptet die AfD dreist, der Islam gehöre nicht zum Rechtsstaat. Die einzige Forderung des Antrags läuft praktisch auf ein Verbot des Koran hinaus. Sie sprechen damit Muslimen die Grundrechte ab. Ihr Antrag und die Rede von Herrn Curio sind nichts als Hetze.
(Beifall bei der LINKEN sowie bei Abgeordneten der SPD und des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN)Weiterlesen

15 Jahre Kopftuchverbote: Eine gute Lösung für die Betroffenen steht aus

Vor 15 Jahren verkündete das Bundesverfassungsgericht das Urteil im Fall einer muslimischen Lehrerin. Die Frau hatte gegen das Land Baden-Württemberg geklagt, das sich mit Verweis auf ihr Kopftuch geweigert hatte, sie einzustellen. Dazu erkläre ich für DIE LINKE:

In der Folge nutzten acht Landesregierungen das Urteil des Bundesverfassungsgericht von 2003, um Kopftuchverbote einzuführen. Die Kopftuchverbote haben jahrelang dazu beigetragen, muslimische Frauen zu stigmatisieren und antimuslimischen Rassismus zu befördern. Die Verbote erschweren den Frauen den Zugang - auch zum privaten - Arbeitsmarkt und wirken in der Praxis wie ein Berufsverbot. Sowohl das Verbot von Kopftüchern wie der Zwang dazu sind eine Einschränkung der Entfaltungsmöglichkeiten von Frauen. Es gilt, Frauen in ihrer persönlichen Entscheidung nicht zu bevormunden und keinen Druck auf sie auszuüben - weder in die eine noch die andere Richtung.

Weiterlesen

Begrüßungsrede zur Aktivenkonferenz von „Aufstehen gegen Rassismus“ in Frankfurt am Main, 1. September 2018

Solidaritätsgruß nach Chemnitz
Solidaritätsgruß nach Chemnitz

Liebe Freundinnen und Freunde,

ein herzliches Willkommen auch von mir.

  • als am letzten Sonntag durch Chemnitz‘ Straßen der Mob Menschen, die sie für Migranten, für Geflüchtete, für Muslime gehalten haben, gejagt haben …
  • als AfD-Politiker das verharmlost haben und Markus Frohnmaier twitterte: „Heute ist es Bürgerpflicht, die todbringende Messermigration zu stoppen“…
  • als dann auch noch der Fraktionsvorsitzende Gauland Verständnis zeigte, dass man nach    solchen Tötungsdelikten wie in Chemnitz geschehen, nun mal ausrasten würde…
  • als sich dann die AfD-Führung halbherzig davon distanzierte und gleichzeitig zahlreiche Funktionsträgerinnen und –träger der AfD auf Social Media stolz ihre Teilnahme an diesen rassistischen Mobilisierungen zeigten…
  • und als dann auch noch Politik und Medienmacher Verständnis für die Wut und den Frust der besorgten Bürger zeigten...Weiterlesen

Hat der Asylkompromiss 1992 die Nazis gestoppt?

Die Bilder aus Chemnitz dieser Tage erinnern in vielem an das Pogrom, dass Nazis 1992 im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen inszeniert hatten. Damals zündete ein Mob vor laufenden Kameras einen Plattenbau an, in dem eine ZAST, eine „Zentrale Anlaufstelle“ für Asylbewerber untergebracht war. Nur dank einer Luke unter dem Dach konnten eine Gruppe von Migranten und ihre deutschen Helfer im letzten Moment ihr Leben retten.

Das Pogrom leitete eine Welle von vergleichbaren Angriffen in vielen Städten Deutschlands im Herbst 1992 ein. Das Erschreckende war neben dem Versuch der gezielten Ermordung von Menschen vor allem, dass es sich um Angriffe vor aller Augen handelte. Allein in Rostock sahen geschätzt 3000 Menschen bei dem Pogrom zu und feuerten die Angreifer an. Der Staat blieb untätig: Die Polizei zog ab, so dass die Feuerwehr den Brand nicht löschen konnte. Als eine Woche später eine große Antifademo in Rostock demonstrierte, da warnte der damalige christdemokratische Rostocker Bürgermeister die Bürgerinnen und Bürger davor, sich den Demonstranten anzuschließen. Um die Antifaschisten zu isolieren, wurde sogar der S-Bahnverkehr zwischen der Innenstadt und Lichtenhagen eingestellt.Weiterlesen

Sarrazin betätigt sich erneut als geistiger Brandstifter

„Mit seinen pauschalisierenden, rassistischen Thesen gegen den Islam gießt Thilo Sarrazin erneut Öl in Feuer. Er ist ein geistiger Brandstifter, “ erkläre ich als religionspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

"Sarrazin stellt den Islam pauschal unter Generalverdacht, wenn er ihm Rückständigkeit unterstellt und schleichende Unterwanderung der Gesellschaft. Er ist Bruder im Geiste eines Gaulands oder Höckes.
Bereits mit dem Buch „Deutschland schafft sich ab“ hat Sarrazin den antimuslimischen Rassismus in Deutschland geschürt. Die Behauptungen aus diesem Buch, wie zur Geburtenrate und Einstellungen von Muslimen, sind vielfach mit Fakten widerlegt worden. Das hält Sarrazin nicht davon, sie zu wiederholen.

Weiterlesen

Antimuslimischen Rassismus als Problem anerkennen und bekämpfen

Die Politik in Deutschland muss endlich anerkennen, dass antimuslimischer Rassismus ein massives gesellschaftliches Problem ist und jede Form der Abwertung, Diskriminierung und Gewalt entschieden zurückweisen“, erklärte ich heute als religionspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des Aktionstages gegen antimuslimischen Rassismus am 1. Juli.  Am 1. Juli 2009 wurde die erkennbare Muslimin Marwa El Sherbini von einem Rechtsextremisten im Gerichtssaal in Dresden erstochen, zuvor hatte er sie rassistisch beleidigt.

 

Bildergebnis für Marwa El Sherbini und Christine Buchholz
Weiterlesen

Auch nach dem Katholikentag in Münster: Keine Bühne der AfD!

Als religionspolitische Sprecherin der Linksfraktion nahm ich an dem Parteien-Podium auf dem Katholikentag am 12. Mai 2018 teil und ziehe hier Bilanz: Die Erfahrung von Münster zeigt: Die AfD will keine Debatte, sondern nur eine Bühne.

Zum diesjährigen Katholikentag in Münster wurde mit Volker Münz erstmalig ein Vertreter der AfD eingeladen, um an einem Podium mit anderen im Bundestag vertreten Parteien teilzunehmen.
Im Vorfeld hagelte es Kritik an dieser Entscheidung. Die katholische Jugendorganisation BdKJ, 47 kritische Theologinnen und Theologen, die Katholische Arbeitnehmerbewegung, der DGB Münster: Sie alle kritisierten offen, dass die AfD auf diese Weise verharmlost werde, dass ihr der Anstrich einer gewöhnlichen demokratischen Partei neben allen anderen gegeben werde. Auch das lokale Bündnis „Kein Meter den Nazis“, das in den vergangenen Jahr immer wieder erfolgreich gegen die AfD mobilisiert hat, reihte sich in die Reihe der Kritiker ein. Sie alle argumentierten, es dürfe sich keine Normalisierung im Umgang mit einer Partei geben, die immer weiter nach rechts geht, Antisemiten in ihren Reihen duldet und gegen den Islam hetzt. Das Bündnis führte unter dem Motto „Keine Bühne für die AfD“ eine Demonstration vor der Veranstaltung durch, an der sich mehr als 1000 Personen beteiligten, darunter auch christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Gläubige und Friedensbewegte.
Die Leitung des Katholikentages hatte noch vor zwei Jahren entschieden, die AfD nicht zum damaligen Katholikentag in Leipzig einzuladen. Dieses Jahr behauptete sie, es gäbe dafür eine „demokratische Notwendigkeit“. Man müsse aktiv und persönlich mit denen streiten, die unsere Demokratie verhöhnen. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, argumentierte, die AfD dürfe keine Gelegenheit bekommen, sich als Märtyrer zu inszenieren.
Was ist nun die Bilanz?Weiterlesen