Solidarität mit den Betriebsräten von Burger King – Für einen gesetzlichen Mindestlohn! Infostand der LINKEN Frankfurt

Im Zuge der Übernahme vieler Burger King-Filialen durch den neuen Franchisenehmer Yi-Ko Holding GmbH sind bundesweit ein gutes Dutzend Betriebsräte von Burger King fristlos entlassen worden. Die Yi-Ko Holding will mit ihren Burger King-Filialen aus dem Tarifvertrag aussteigen und einen Niedriglohn einführen. Das ist natürlich ohne Betriebsräte gleich viel einfacher.

Unsere Solidarität gilt den gekündigten Betriebsräten und allen Beschäftigten bei Burger King. Damit Dumpinglöhne in Zukunft ausgeschlossen sind, macht sich DIE LINKE weiterhin für einen gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro die Stunde stark!

 

Drucken