Rapport von der Truppe – Bericht vom Besuch bei der Bundeswehr in Stadtallendorf

 

Mit Christine Buchholz (MdB), Jan Schalauske (MdL)

 

Do. 30.08., 19.00 Uhr, Käte-Dinnebier-Saal, Bahnhofstraße 6, Marburg

 

Was macht die “Division Schnelle Kräfte” im mittelhessischen Stadtallendorf? Christine Buchholz und Jan Schalauske wollten es genau wissen und haben den Standort des Stabes der DSK besucht, um sich ein genaueres Bild über die dortigem Aktivitäten der Bundeswehr zu machen. Dem Stab sind sämtliche Fallschirmjäger, Hubschrauber und das Kommando Spezialkräfte untergeordnet. Es spielt sowohl bei Auslandseinsätzen – derzeit Mali und Irak – eine tragende Rolle, als auch zunehmend bei der „Landes- und Bündnisverteidigung.“ Dabei geht es um Übungen für Hochintensivgefechte unter der Beteiligung der Armeen verschiedener Nationen, zunehmend auch in Osteuropa. Der Division Schnelle Kräfte untersteht auch eine niederländische Brigade, niederländische und deutsche Soldaten arbeiten dort eng zusammen. Sie sollen 2020 die Kerntruppe der European Battlegroup stellen. Auch eine Kooperation mit der rumänischen Armee wird aktuell auf den Weg gebracht.

 

Eine große Bedeutung für die Soldaten des DSK hat die lokale Verankerung in der Region, die ausgeprägter sein soll als in anderen Regionen. So gibt es einen Förderverein Stab DSK e.V., der u.a. bei Kommunen und Unternehmen für die Unterstützung der Bundeswehr wirbt. Das trifft aber nicht überall auf ungeteilte Unterstützung. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Marburg etwa lehnte nach Intervention der Friedensbewegung mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen vor kurzem ab, die „Aktion Gelbe Schleife“ zu unterstützen.

 

Die beiden Abgeordneten werden von ihren Besuch berichten und ihre Schlussfolgerungen für eine Politik des Friedens und der Abrüstung sowie für die Aufgaben der Friedensbewegung zur Diskussion stellen.

 

Drucken