Friedenspolitischer Ratschlag der Linksfraktion

Der internationale Rüstungswettlauf nimmt dramatisch Fahrt auf. Pro Jahr werden mittlerweile weltweit 1,4 Billionen Euro in Einsatz, Aufrüstung und Erhalt militärischer Streitkräfte ausgegeben. Vorneweg die USA, deren Militärhaushalt mit 716 Milliarden US-Dollar einen neuen Rekordstand erreicht.
Auch Deutschland macht mit. 2018 stieg der Etat für die Bundeswehr um satte 11 %. Die Industrie reibt sich die Hände. Allein in Hessen ziehen 61 Betriebe Profit aus Herstellung und Verkauf von Rüstungsgütern.
Gegen Aufrüstungswahn und neue Kriegsgefahr regt sich Widerstand. Über 70.000 haben den Aufruf »Abrüsten statt Aufrüsten« unterschrieben. Die Ostermärsche waren in diesem Jahr besser besucht als in den vergangenen Jahren. Doch die neuen Herausforderungen stellen uns auch vor viele neue Fragen.
Deshalb laden DIE LINKE. im Bundestag und die DIE LINKE. Fraktion im Hessischen Landtag zu einem Friedenspolitischen Ratschlag ein. Wir wollen uns einen Überblick über den aktuellen Stand der globalen Auseinandersetzungen verschaffen, uns vernetzen und gemeinsame Aktivitäten voranbringen.
Mit uns diskutieren

  • PD Dr. Johannes M. Becker, Friedensforscher, Universität Marburg
  • Christine Buchholz, MdB, DIE LINKE
  • Lühr Henken, Sprecher Bundesausschuss Friedensratschlag
  • PD Dr. Anne-Maximiliane Jäger-Gogoll, Literaturwissenschaftlerin, Universität Siegen
  • Dr. Achim Kessler, MdB, DIE LINKE
  • Willi van Ooyen, Sprecher Bundesausschuss Friedensratschlag
  • Jan Schalauske, MdL und Landesvorsitzender DIE LINKE. Hessen
  • Jonathan Seel, ICAN-Botschafter, International Campaign to Abolish  Nuclear weapons Vertreter/in von Block-War Kassel, angefragt

Drucken