Frauen und Islam

Der Islam wird heute in den Medien häufig als gleichbedeutend mit der Unterdrückung der Frau dargestellt. Insbesondere das Kopftuch wird als Ausdruck rückschrittlicher Ideen porträtiert. Diese Debatte führt innerhalb Deutschlands und anderer westlicher Staaten zur Ausgrenzung und Dämonisierung des Islams. Die Wirklichkeit in muslimisch geprägten Ländern ist ganz anders als die verbreiteten stereotypischen Behauptungen vermuten lassen. Talat Ahmed und Christine Buchholz diskutieren mit uns, wie sich die Geschlechterverhältnisse in muslimisch geprägten Ländern im Laufe der Jahrhunderte verändert haben. Und wie muslimische Frauen heute in europäischen Ländern sowohl gegen ihre Diskriminierung als Muslime, als auch für mehr Rechte als Frauen kämpfen.

Mit

TALAT AHMED

Südasiatische Geschichte, Hochschullehrerin Universität Edinburgh

CHRISTINE BUCHHOLZ

Mitglied des Bundestages, DIE LINKE

 

Eine Veranstaltung im Rahmen des Marx is Muss Kongress

 

 

Drucken