Linke im interreligiösen Dialog in Zeiten globaler Krisen

Seminar der Rosa-Luxemburg-Stiftung auf dem Kirchentag

Zusagen liegen vor von Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Aiman A. Mazyek, Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Christine Buchholz, MdB, Dr. André Brie, MdL, Bodo Ramelow, MdL, Prof. Dr. Rolf  Verleger, Lübeck.

Im Umfeld des Kirchentages in Dresden (2011) hatte die Stiftung erstmals zu einem interreligiösen Dialog eingeladen, bei dem es um unterschiedliche Tradition, Stellungnahmen zu verbreiteten Vorurteilen, aber auch um Berichte über die Möglichkeiten von Verständigung und Zusammenarbeit ging. Auf dem bevorstehenden Kirchentag in Hamburg möchten wir über den Beitrag von Religionen bei der Lösung von drängenden Problemen gegenwärtiger Gesellschaftsentwicklung diskutieren.

Eine der zentralen Fragen weltweit  ist die Frage nach der Gestaltung demokratischer Gesellschaften: Globale Wirtschaftsexplosionen knebeln erneut ehemalige Kolonien. In Europa wird vor dem Hintergrund der Krise die Entwertung demokratischer Institutionen wie dem Europaparlament und den nationalen Parlamenten vorangetrieben. Die Schaffung neuer, demokratisch nicht legitimierter Instrumente wie der Fiskalpakt, der ESM, die Spardiktate der Troika verändern nicht nur die innereuropäischen Beziehungen, sondern auch die Möglichkeiten der Gestaltung von Demokratie in den Ländern selbst.

Wie stehen VertreterInnen von Juden, Christen und Moslems, Marxisten und Sozialisten dazu, wenn demokratisches  Selbstverständnis zunehmend in Frage gestellt wird, demokratische Institutionen ihren Wert verlieren, neue soziale Ungleichheiten die Polarisierung vorantreibt Armut zunehmend zur Exklusion von Teilhabe führt?

Was bedeutet es, dass Antisemitismus und Islamfeindlichkeit  und Homophobie in der Mitte der Gesellschaft  längst virulent  sind, was von rechts mit ausgrenzendem Nationalstolz bedient wird. Kann man noch von einer humanistischen Grundeinstellung der reichen Industrieländer reden, wenn Millionen  von Menschen an der Armutsgrenze vegetieren unter denen Millionen Mitglieder der genannten Religionen sind? Diese und andere Fragen sollen auf dem Podium diskutiert werden.

 

Drucken