Das Bundeswehr-Schwarzbuch der Linksfraktion

Eine Veranstaltung aus der Reihe “Roter Salon” der LINKEN Gießen

Am 13. 07. veröffentlichte Ursula von der Leyen das ‘Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr’. Die Linksfraktion kritisiert das Weißbuch als “die zu Papier gebrachte Forderung nach mehr Geld für mehr Soldaten, mehr Militäreinsätze und mehr Kriegsgerät. Es ist ein Weißbuch für Aufrüstung und Krieg”. Die Linksfraktion hat in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung ein Schwarzbuch Bundeswehr erarbeitet. Das Schwarzbuch zeichnet nach, wie die Bundeswehr immer weiter zu einer internationalen Interventionsarmee umgebaut, das Internet zu einem globalen Operationsraum erklärt wird, die Grenzen zwischen Zivil und Militär immer weiter verwischt werden und wie immer weiter und hemmungsloser aufgerüstet wird.

Drucken