Gegen Rechtsruck und Sozialabbau. Wie stoppen wir die AfD?

Eine Veranstaltung von DIE LINKE.Kreuzberg

Nicht erst seit den Landtagswahlen am 13. März ist klar: es droht ein Rechtsruck in Deutschland. 1005 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte hat es 2015 gegeben. Das sind fünf Mal so viele wie im Jahr davor. 590 Aufmärsche von Nazigruppen und Pegida-Ablegern, zu welchen insgesamt 100.000 Personen kamen, fanden statt. Während Union und SPD in der Wählergunst sinken und das Vertrauen in die Große Koalition schmilzt, wächst am rechten Rand mit der AfD eine neue Gefahr. Ihr Wahlerfolg zeigt, dass es ihr in kürzester Zeit gelungen ist, sich als politische Partei zu etablieren.

Die Alternative für Deutschland verbindet rechte Spektren vom bürgerlich-konservativen Milieu bis zur extremen Rechten und ist eine Gefahr imParlament, in den sozialen Netzwerken und auf der Straße. Die AfD steht zudem für eine Sozial- und Wirtschaftspolitik der Bänker und Bosse: die Renten sollen gekürzt, die Löhne gedrückt und die Steuern für Reiche gesenkt werden.

Zeit sich endlich dieser Partei, die gegen Flüchtlinge hetzt, Sozialabbau voran treiben möchte, Elemente der Demokratie abschaffen will und ein sexistisches Familienbild vertritt, entschieden entgegen zu treten und diese zu stoppen! Aber wie genau kann das am Besten gelingen?

Zusammen mit Christine Buchholz (MdB DIE LINKE und Ko-Initiatorin von “Aufstehen gegen Rassismus”) und Gerd Wiegel (Referent für Rechtsextremismus und Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Bundestag) möchten wir darüber diskutieren, was genau für eine Partei die AfD ist. Wieso war sie so erfolgreich bei den Landtagswahlen im März? Und wie können wir die AfD und den Rechtsruck allgemein stoppen? Die Veranstaltung wird von Jiyan Durgun (Direktkandidatin der LINKEN in Kreuzberg Nord) moderiert.

Weitere Infos

Drucken