NEIN zum Krieg! NEIN zur NATO! NEIN zur Festung Europa!

Protestkundgebung am Antikriegstag mit Redebeiträgen von Christine Buchholz, Janine Wissler (MdL) u.a.

organisiert von DIE LINKE- Kreisverband Frankfurt und AG Frieden und Internationale Politik in DIE LINKE

Auslandseinsätze der Bundeswehr, Rüstungsexporte, neue Waffensysteme, Drohnen, Treue zur NATO und NATO-Osterweiterung, Ausbau von Überwachung und Polizei – dafür ist seit 20 Jahren die Begründung aller Bundesregierungen: die „Sicherheit“ der Bevölkerung in Deutschland.

Das Gegenteil ist eingetreten: größere Gefahr von Terroranschlägen in Deutschland – wachsende Kriegsgefahr – mehr Kriege!

Millionen in aller Welt mussten im Namen dieser sogenannten „Sicherheit“ ihr Leben lassen, auch Soldaten der NATO Staaten, auch der Bundeswehr.

Die Heimat von Abermillionen in Afghanistan, Pakistan, Irak, Syrien, Libyen, der arabischen Halbinsel und Sahelzone wurde zerstört. Angefacht wurde der erneute Krieg der Türkei gegen die Kurden, wie auch der Bürgerkrieg In der Ukraine und Spannungen mit Russland.

Weltweit sind 60 Millionen Menschen auf der Flucht, 100tausende suchen eine Rettung in Europa, das Mittelmeer ist ein Massengrab.

Mit jedem militärischen Auslandseinsatz, mit jeder Bombe, jedem Drohnenangriff, jeder gelieferten Waffe der reichen und militärisch mächtigen Staaten -und das ist auch Deutschland – werden bestehende Konflikte verschärft und auswegloser gemacht.

Die NATO-Staaten sind weder neutral, noch stehen sie an der Seite bedrängter Menschen. Sie verfolgen die Interessen derjenigen, die in ihren Ländern mächtig sind, die Interessen der großen weltweit agierenden kapitalistischen Konzerne.

Das sind weder unsere Interessen, noch die Interessen der Mehrheit der Menschen in den anderen Ländern dieser Welt.

Deshalb kämpfen wir gegen Kriege und Kriegsvorbereitung!

Keine Auslandseinsätze der Bundeswehr!

Keine NATO-Osterweiterung!

Kein Rüstungsexport! Keine Aufrüstung! Keine Kriegsdrohnen!

Bundeswehr raus aus Schulen und Arbeitsagenturen!

Offene Grenzen für alle!

Flüchtlinge willkommen!

 

 

Drucken