Sozialisten und das Parlament – ein Widerspruch?

Eine Veranstaltung im Rahmen des Marxismuss-Kongress

„Würden Wahlen etwas ändern, wären sie verboten“ – dieses geflügelte Wort drückt eine grundlegende Erkenntnis aus. Die wahre Macht im Staat liegt nicht im Parlament, sondern in den Vorstandstagen der großen Konzerne, in den Apparaten von Armee und Polizei. Die historischen Erfahrungen mit SPD und Grüne sind warnende Beispiele, wie vormals radikale Kräfte über die Einbindung in die parlamentarische Logik gezähmt wurden. Trotzdem stellen sich Revolutionäre auch heutzutage zur Wahl. Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz (DIE LINKE) und der irische Abgeordnete Richard Boyd-Barrett (People Before Profit Alliance) diskutieren mit Raul Zelik, wie revolutionäre Politik im Parlament aussehen kann. Lassen sich parlamentarischer und außerparlamentarischer Kampf überhaupt praktisch vereinbaren?

mit Christine Buchholz [MdB DIE LINKE], Richard Boyd-Barrett [People Before
Profit Alliance, Irland], Raul Zelik [Schriftsteller, Journalist]

Drucken