Die "Neue Bundeswehr": Werbung und Wirklichkeit

Die neue Ausstellung der Bundestagsfraktion der LINKEN

Die Bundeswehr ist heutzutage überall präsent im öffentlichen Leben. Von Werbepostern bis PR-Veranstaltungen setzt sie sich und ihre (Kriegs-)einsätze wirkungsvoll in Szene. Die Armee als Abenteuer, als Sportcamp?

Die neue Plakatausstellung der Bundestagsfraktion der LINKEN geht diesem Hochglanz-Image auf den Grund. In anschaulichen Bildern und mit Zahlen und Fakten belegt die Ausstellung die rauhe, manchmal mörderische Realität des Einsatzes – in einer Berufsarmee, die sich gerade in Richtung Angriffsfähigkeit reformiert.

Betroffene Ex-Soldaten schildern ihr Erleben. Ihre bestürzenden Fälle zeigen auf, dass Militäreinsätze nie Probleme lösen, aber immer neue schaffen – in den besetzten Ländern und bei den Soldaten, die nicht oder versehrt heimkehren.

Die Ausstellung setzt dies in den Kontext der ‘neuen’ Außenpolitik der Bundesrepublik, die beginnend mit Jugoslawien 1999 versucht, Krieg als Mittel der Politik wieder salonfähig zu machen. Die Ausstellung fordert eine Politik, die jungen Menschen Chancen und Perspektiven eröffnet, und ihnen erspart, ihre Haut zu Markte zu tragen.

Vorstellung der Ausstellung in Leipzig mit dem Ex-Soldaten Enrico H., Christine Buchholz (MdB, friedenspolitische Sprecherin der Linksfraktion) und Thomas Kachel (sicherheitspol. Referent).

Drucken