Optionspflicht fördert Rassismus

18. April 2012  Gegen Rechts, Hessen
120418_Mehrstaatigkeit

Von links nach rechts: Christine Buchholz, (MdB, LINKE), Rüdiger Veit (MdB, SPD), Erika Steinbach (MdB, CDU), Pit von Bebenburg (Frankfurter Rundschau), Steffen Ruppert (MdB, FDP), Omid Nouripour (MdB, Bündnis 90/Grüne)

Gestern nahm ich an einer Podiumsdiskussion „ Mehrstaatigkeit – Die Zukunft unserer Gesellschaft?“ teil. Zu der Diskussionsrunde hatten verschiedene  migrantische und kirchliche Organisationen gemeinsam ins Depot der Frankfurter Rundschau eingeladen. Im Zentrum stand die Diskussion um die Optionspflicht. Das bedeutet, dass in Deutschland geborende Kinder nichtdeutscher Eltern zwischen der Deutschen und der Herkunftsstaatsbürgerschaft entscheiden müssen. Diese Regelung gilt aber nicht für EU-Ausländer oder Spätaussiedler. Sie trifft vor allem junge Menschen mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund.

Ich habe in der Diskussion deutlich gemacht, dass DIE LINKE gegen die Optionspflicht und für die Erleichterung der Einbürgerung kämpft. Wir wollen soziale und politische Rechte für alle hier lebenden Menschen. Rassistischen Manövern wie der Kampagne der Hessischen CDU gegen die Doppelte Staatsbürgerschaft und rassistischen Vorurteilen treten wir entgegen.

Bitte unterstützt die Kampagne „Wider  den Optionszwang

Hier die Berichterstattung der Frankfurter Rundschau: http://www.fr-online.de/frankfurt/diskussion-im-fr-depot-mit-erika-steinbach-dauerthema-doppelte-staatsbuergerschaft,1472798,14944110.html


Ausdruck vom: 28.04.2017, 12:02:48 Uhr
Beitrags-URL: http://christinebuchholz.de/2012/04/18/optionspflicht-fordert-rassismus/
© 2017 Christine Buchholz, MdB